Hessischer Journalistenpreis

Die Identität Hessens wird hier großgeschrieben.

Bereits 12 Mal wurde der Hessische Journalistenpreis verliehen. 2006 nahm die Sparda-Bank Hessen den 60. Geburtstag Hessens zum Anlass, den Wettbewerb in Kooperation mit dem DJV Hessen ins Leben zu rufen. Seitdem wurden zahlreiche Größen des Journalismus für ihr Lebenswerk geehrt und publizistische Leistungen der unterschiedlichen Ressorts prämiert.

Als Auszeichnung für unabhängigen Qualitätsjournalismus ist der Hessische Journalistenpreis Symbol der Verantwortung, des Wertes und Nutzens der Presse. Der Preis würdigt publizistische Arbeit, der es gelingt, die Bedeutung regionaler Berichterstattung herausragend zu dokumentieren. Ziel ist es, in einer Zeit fortschreitender Globalisierung jene zu fördern, die durch ihre Arbeit zur Stärkung der einzigartigen Identität Hessens beitragen. Die Preisträger

Journalismus heißt, unablässig nachzuforschen,
nachzuhaken, nachzufragen, Fakten zu
sammeln und sie vor allem zu prüfen. Tag für
Tag. Denn erst die Kontinuität schafft Qualität.

Werner D’Inka
Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und Ehrenpreisträger 2016

werden von einer unabhängigen Fachjury aus Vertretern der Wissenschaft und Medienpraxis bestimmt. Dotiert ist die Auszeichnung mit insgesamt 10.000 Euro.

2018: Wohnen in Hessen – zwischen Wohnungsnot und Leerstand.

Der Wettbewerb 2018 greift das aktuelle Thema „Wohnen in Hessen – zwischen Wohnungsnot und Leerstand“ auf. Denn der Mangel an Wohnraum in Großstädten wird zunehmend zum Problem: 100 und mehr Interessenten bei Wohnungsbesichtigungen sind keine Seltenheit – und das bei einer durchschnittlichen Quadratmetermiete von beispielsweise 14,53 Euro in Frankfurt am Main (Mietspiegel 2017). Hingegen bereitet ein seit Jahren zunehmender Leerstand vielen ländlichen Regionen Hessens Schwierigkeiten. Lösungen müssen her. Zukunftsfähige Strategien, die zu mehr bezahlbarem Wohnraum führen oder frei verfügbaren Raum anders nutzbar machen. Eben diesen Ideen und Konzepten zur Zukunft des Wohnens in Hessen widmet sich der diesjährige Wettbewerb um den Hessischen Journalistenpreis.

Hörfunkjournalist Werner Reinke (l.) mit dem Erstplatzierten 2017 Julian Saib (FAZ)

Schauspieler und Regisseur Wolfgang Kaus mit Burda-Herausgeberin Patricia Riekel

hr-Moderator Holger Weinert erhielt 2014 den Ehrenpreis für sein bisheriges Lebenswerk